Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für die 'Schreiben' Kategorie

Schreibbericht Teil 5

Der Plan ist, zunächst die Geschichte in Gänze als Rohfassung aufzuschreiben, dann eine Weile liegenzulassen und erst danach zu überarbeiten. Allerdings werde ich das vielleicht nicht mehr schaffen, denn einige größere Arbeiten klopfen (hämmern) schon an meine Tür.

Berauscht

Texte, die ich im Suff geschrieben habe, konnte ich am nächsten Tag in die Tonne hauen. Ideen, die unter Alk unglaublich faszinierend waren, Zusammenhänge, die sich mir überraschend eröffnet hatten, konnte ich nüchtern nicht mehr nachzuvollziehen. Die Texte waren Ich-bezogen und nicht leserInnen-orientiert, sprangen in wilden Assoziationen, die in keinem (erkennbaren) Zusammenhang standen, ohne Struktur, ohne roten Faden.

Der Schreibprozess nach Ulrike Scheuermann

Schreibprozessmodell nach Ulrike Scheuermann: Ich fasse hier die Kritik zusammen, die sich für mich aus der Beobachtung meines eigenen Schreibens sowie aus meiner Arbeit als Schreiblehrerin ergeben haben.

Selbstzeugnisse von Schriftstellern

Schreiben ist ein sehr individueller Prozess. Ich selbst bin jedesmal wieder beeindruckt und ergriffen, wenn sich das Chaos scheinbar von selbst ordnet und sich alles organisch zusammenfügt.

Schreibblockaden

In der aktuellen Online-Ausgabe des “Journalist” erzählen jetzt 14 AutorInnen und Journalisten, was sie tun, wenn’s beim Schreiben mal klemmt. Viele der dort beschriebenen Herangehensweisen wende ich auch an, zum Beispiel die Hauptsache-Schreiben-Methode (“Freewriting”) oder Ansprüche-runterschrauben-Technik.

Mein Sauerteig-Gleichnis

Literarisches Schreiben ist wie Sauerteig ziehen und Brot backen: Das geht nicht mit Wasser oder Spucke. Man braucht Handfestes, Mehl, Salz und andere Zutaten, braucht Zeit und ein Ofen sollte auch bereitstehen. Nur mit Phantasie kann man keine Geschichten schreiben

« Zurück - Nächste »